Sonntag, 11. Juni 2017

***Blogtour zu Lara Kalenborn´s Vayas Töchter- Emilias Gift***📚

Ich durfte diese Woche bei einer Blogtour als Veranstaltung auf Facebook mitmachen, hier kommt jetzt meine kleine Zusammenfassung <3


***Steckbrief Lara Kalenborn***






Lieblings Buch: Ronja Räubertochter
Lieblings Genre: Fantasy
Lieblings Farbe: Altrosa
Lieblings Ort: Das Meer, mein Bett
Lieblings Duft: Veilchen
Lieblings Song: Momentan „Roots“ von Alice Merton
Sternzeichen: Schütze
Lieblings Süßigkeit: Schokokekse
Lieblings Schokolade: Lindt Osterhasen
Lieblings Tier: Eher ein Fabelwesen: Pegasus
Lieblings Land? Deutschland. Hier ist mein Zuhause, hier fühle ich mich verwurzelt, sicher, daheim, hier ist meine Familie, meine Freunde, meine Zukunft. Ich bin froh, dass ich nicht gezwungen bin, das alles hinter mir zu lassen.
Lieblings Sprache? Französisch – es klingt so wunderschön verliebt.
Lieblings Essen? Döppeskuchen <3
Lieblings Blume: Rosen
Lieblings Kuchen? Marmorkuchen von meiner Mum
Lieblings Obst? Himbeeren
Verliebt, verlobt, verheiratet: Ja, ja, ja <3
Wunschreiseziel: Schweden
Lieblings Schauspieler? Leonardo Dicaprio (wegen Departed)
Lieblings Film? Lie with me

Lieblings Amazone: Das ist die schwerste Frage des Steckbriefes. Emilia ist für mich die Wichtigste. Fabel der Shooting-Star. Die Intensivste Scardi. Die Geheimnisvollste ist Keesha. Ich sage einfach … Superba – sie hat am wenigsten Fans und braucht jemanden auf ihrer Seite 😉

Lieblings Skythe? Hanter <3





***Autoren Interview***




1 Wie würdest du dich in 3 Worten beschreiben?
Familienmensch. Neugierde. Nachteule.

2 Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Eine Grundschullehrerin hat meinen Eltern unter einen meiner Aufsätze geschrieben: „Da steckt vielleicht eine Geschichtenerzählerin in Ihrem Kind.“ Es begann also recht früh. Konkret wurde es dann mit meinem ersten Roman „Xamira“, den habe ich mit 15 geschrieben und veröffentlicht. Meine Motivation dazu habe ich eigentlich nie analysiert, aber heute würde ich sagen: Dass das Schreiben mir auf der einen Seite geholfen hat, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten, und auf der anderen Seite das wohl wunderbarste Hobby überhaupt beschert hat: Helden erdenken, Welten entwerfen, Schicksal geschehen lassen.


3 Weshalb schreibst du unter einem/keinem Pseudonym?
Mein erstes Buch erschien unter meinem richtigen Namen. Ich habe es seitdem so fortgeführt. Dass ich den „Feenfuchs“ unter einem Pseudonym herausgebracht habe, Lariane Westermann steht für meine Freundin Juliane und mich, habe ich schon hin und wieder bereut, denn man wird mit dem Buch selten in Verbindung gebracht. Ich würde mir in Zukunft also genau überlegen, ob ich noch einmal unter einem Pseudonym etwas veröffentlichen würde.







4 Wie kam es dazu, dass du unterschiedliche Genre schreibst?
Meine Heimat ist die Fantasy. Da komme ich her, da gehöre ich hin, dort werde ich immer schreiben und lesen. Aber in Geschichten ging es mir schon immer vor allem um Beziehungen, um Kontakt zwischen zwei Wesen, um Liebe und Leidenschaft. Mit meiner Freundin Juliane habe ich dann den Ausflug ins Pferderoman-Genre gewagt, eine Geschichte über die erste große Liebe in der realen Welt geschrieben und es war so toll! Ich habe es wirklich sehr genossen und da wusste ich, es werden noch andere Genre folgen. Jetzt bin ich tatsächlich in der Fantasy, dem Liebesroman, dem Pferderoman und hoffentlich bald auch im New Adult zu finden ❤

5 Was ist dein Lieblingsort zum Schreiben?
Ich schreibe am liebsten in Gesellschaft. Ich bin nicht gerne alleine und freue mich, wenn ich einfach irgendwo mit meinem Laptop aufschlagen kann und um mich herum Trubel ist. Lenken mich Gespräche ab, dann höre ich Musik – meistens ein Lied immer wieder. Ansonsten bin ich da aber wirklich anspruchslos, solange ich Internet habe. 

6 Hast du noch einen anderen Beruf, wenn Ja welchen?
Ja, ich bin Mama. Meine Tochter ist jetzt knackige 19 Monate alt. Sie hält mich ordentlich auf Trab, aber mir ist nie größeres Glück widerfahren. Das habe ich auch in der Widmung meiner Amazonen-Reihe ausdrücken wollen: Sie ist meine kleine Kriegerin.
Und dann ist da noch unser Familienbetrieb. Zusammen mit meinen Eltern und meinem Mann leiten wir unsere Naturstein-Firma. Wir sind einerseits auf Grabmale spezialisiert und in unserem Steinbruch andererseits auf den Stein-Abbau.




7 Könntest du dir vorstellen auch mal ein ganz anderes Genre auszuprobieren?
Definitiv. Ich plane gerade in Richtung Erotische Fantasy und auch in Richtung historischer Roman. Ich würde mir niemals selbst eine Tür vor der Nase zuschlagen, indem ich sage: Dieses Genre auf gar keinen Fall. Wieso auch. Versuch macht kluch.

8 Was inspiriert dich zum Schreiben bzw. Wo findest du die Ideen für deine Bücher? Gerade bei Vayas Töchter stelle ich mir Inspiration nicht so einfach vor?!
Alles, was mir passiert, was ich höre, was ich lese, sehe, spüre. Es wirkt in mir nach und gerinnt in mir zu Geschichten-Futter. Ich habe also kein Problem damit, von der Muse geküsst zu werden, davon habe ich ein paar in petto. Mein Problem ist eher die fehlende Zeit. Und ähnlich wie bei der Charakter-Entwicklung ist es auch bei der Story-Entstehung: Anfangs ist da noch sehr viel von mir und meinem Leben in der Geschichte. Und je weiter der Plot sich entwickelt, desto eigenständiger wird er und dann schwimmt das, was zuvor von meinem eigenen, realen Leben inspiriert war, langsam davon. Und das ist der Moment, auf den ich hinarbeite, über den ich mich dann freue wie ein Schneekönig, denn dann fängt die Geschichte an, in meinen Augen gut zu werden ❤




9.Welche deiner Bücher würdest du gerne verfilmen? Vayas Töchter, vielleicht als Serie?
Oh, das wäre einfach nur ein wahrgewordener Traum! Aber aus realistischen Gründen, würde ich mir wünschen, dass die Filmbranche Lust auf meine „Pfälzische Liebe“ bekommt. Den Macho oder den Mann aus Stein auf der Leinwand zu sehen … eijeijei, da bekomme ich Herzklopfen 😃

10. Warst du schon immer ein fantasievoller Mensch?
Ja. Und manchmal ist das mein größtes Pech, denn mit meiner blühenden Fantasie lassen sich auch hervorragend alle Worst-Case-Szenarien des Lebens durchspielen, so halszuschnürend real, das ich davon richtig dusselig werden kann.

11. Was sind deine Ziele für dein weiteres Autorenleben?
Schreiben, schreiben, schreiben. Ich würde gerne mehr schreiben. Aber wie meine Mama sagt: „Alles hat seine Zeit.“

12. Was steht bei dir als nächstes an Projekten an?
Zusammen mit einer Freundin und Kollegin schreibe ich gerade an einem New Adult Projekt. Und da es riesigen Spaß macht, werden wir vermutlich nach Band 1 direkt mit Teil 2, 3, 4 und 5 weitermachen.
Dann warten noch etliche Hexenprinzessinnen, gefallene Engel und Höllenritter, Kinder der Prophezeiung, Rebellenköniginnen und Ahnen auf mich … 😃

13. Was möchtest du deinen bzw. meinen Lesern mit auf den Weg geben?
Beschützt die, die des Schutzes bedürfen.


Schwarz oder Weiß? Weiß (ich hatte zuerst schwarz geschrieben … zwei Seelen in meiner Brust)
Sekt oder Selters? Sekt! (Apropros …)
Sommer oder Winter? Das ist mir wirklich egal. Ich bin ein wetterunabhängiges Wesen :D
Positiv oder Negativ? Am liebsten positiv. Manchmal leider negativ.
Hell oder Dunkel? Hell! Ganz klar. Dunkelheit ist mir persönlich schon immer suspekt gewesen.
Kaffee oder Tee? Tee. Wobei ich manchmal auch den schnellen Kick des Koffeins brauche.
Herzhaft oder Süß? Hmm. Erst herzhaft, dann süß. Und dann wieder von vorne 😉





Lieblings Farbe: altrosa
Sternzeichen: Schütze- juhuu
Lieblings Buch? Eigentlich immer mein CR (deshalb „Marmornacht“ von der #coolenJess)
Lieblings Essen? Döppeskuchen <3
Lieblings Stadt? Essen – 4 life.
Lieblings Genre? Zum Lesen? Erotische Fantasy vermutlich.






Das war nun meine Vorstellung dieser mehr als sympathischen Autorin <3

Es war mir eine große Freude dieses Beitrag zu schreiben :-)

Jetzt möchte ich euch noch das Buch um welches es geht etwas näher Vorstellen....




***Buchvorstellung Vayas Töchter- Emilias Gift***💟





**Klappentext**


Die „Vayas Töchter“-Reihe spielt in einem dystopischen Ruhrgebiet, in einer alternativen Realität, in der es vieles gibt, was man heute kennt, wo es aber auch Orte und Begebenheit gibt, die man nur in dieser Geschichte finden wird. In dieser Welt ist die Stadt Essen schwer gezeichnet von den Wasserkriegen: Die Ruhr und alle Gewässer sind vergiftet, die Hochhäuser, Zechen und Kulturorte stürzen ein und die Menschen versuchen, die urbane Region in der Hoffnung auf das letzte saubere Wasser zu verlassen. "Emilias Gift" ist der erste Teil der düsteren und leidenschaftlichen "Vayas Töchter"-Reihe: Im düsteren Untergrund der verfallenden Ruhrgebietsstädte führen die Amazonen und Skythen einen von der Menschheit unbemerkten Krieg. Schließlich gelingt es den Amazonen, die Toxikologin Emilia zu entführen. Sollten die Kriegerinnen es schaffen, sie zur Amazone zu wandeln, könnte dies den langersehnten Sieg über die Skythen bedeuten. Denn Emilia ist, ohne es zu wissen, für beide Fronten von größter Bedeutung. Währenddessen kämpft die Amazone Fabel gegen ihre eigenen Dämonen, sie glaubt nicht mehr an die Liebe und hat die Hoffnung auf ein glückliches Leben aufgegeben. Doch als sie ihr nächstes Opfer, den Mediziner Tom, entführt, spürt sie, dass der junge Wissenschaftler ihr gebrochenes Herz retten könnte. Und dann ist da diese frisch gewandelte Amazone, die mit kurzgeschorenem Haar und Augen so dunkel wie ein Abgrund Fabels Leben eine neue Richtung weist. - Steige ein in Laras Amazonen-Welt und koste einen Schluck von Vayas Leidenschaft. - Ab 16 Jahren



**Meine Meinung**


Das Cover finde ich wundervoll, man merkt dass es mit viel Liebe gezeichnet wurde.

Zu Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten in die Story zu finden, die verschieden Begriffe hatten mir etwas schwer gemacht, aber mit jeder Seite mehr konnte ich mich immer mehr in die Geschichte hinein finden,Und das vor allem wegen des bildlichen Schreibstils der Autorin.

Es ist eine tolle Mischung aus tollem Story Plot und super ausgearbeiteten Charakteren, denn ich konnte mich gut in Fabel und Emilia hinein versetzen und ihre Gefühlswelt nachvollziehen.

Die spannenden Handlungen lassen einen das Buch kaum aus der Hand legen, denn man möchte unbedingt wissen wie der Krieg zwischen den Amazonen und den Skythen weitergeht,

Für mich ist ein absolut gelungener Auftakt einer Fantasy Reihe, die zu 100% lesenswert ist.
Wahrend des ganzen Buches habe ich mich immer wieder gefragt wie man eine so komplexe Fantasy Geschichte aufs Papier bekommen kann, eine Antwort habe ich jedoch nicht gefunden....

Deshalb gibt es von mir eine Lese Empfehlung und natürlich 5 von 5 Sternen 🌟🌟🌟🌟🌟



**Link zum Buch**







Vielleicht konnte ich auch ja etwas neugierig machen ;-)

Viel Spaß beim Lesen <3

XOXO Eure Frl.Wundervoll

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen