Freitag, 24. M├Ąrz 2017

***Genre Woche Romance/Drama Tag 5***­čôÜ

Wie die Zeit rast, heute sind wir schon bei Tag 5 angekommen, und diesmal mit einer sehr sympathischen Autorin.


***Thalea Storm***

 

**Autorn Interview**


1.) Wie w├╝rdest du dich in 3 Worten beschreiben?
vertr├Ąumt
ungeduldig
chaotisch

2.) Was macht f├╝r dich einen perfekten Lesetag aus?
F├╝r mich ist ein Lesetag perfekt, wenn ich am Morgen eine riesige Runde mit meiner Labradorh├╝ndin Toffee durch Wald und Wiesen gedreht habe, Toffee anschlie├čend vom gemeinsamen Toben und Spielen total m├╝de und zufrieden neben mir auf dem Sofa liegt und leise vor sich hin schnarcht. Dann hole ich mir meine Kuscheldecke dazu, lege mich neben sie, eine Hand krault permanent durch ihr weiches Fell und in der anderen Hand halte ich das entsprechende Buch. Dann ist alles perfekt. Da kann es drau├čen auch gerne st├╝rmen und schneien, das interessiert mich dann nicht mehr. ;) 

3. Wie kamst du zum B├╝cher schreiben?
Ich bin keine von den Autorinnen, die von sich behaupten k├Ânnen: „Ich wollte von klein auf Schriftstellerin werden.“ Im Gegenteil. Ich war mir sehr lange nicht bewusst, dass das Schreiben meine Erf├╝llung ist. Mein Leben lang habe ich aber gesp├╝rt, dass mir irgendwas fehlt. Ich wusste nur einfach nicht, was es war. Da ich auch ein Mensch bin, der sich leider sehr schwer damit tut, an sich selbst zu glauben, habe ich mir auch lange nichts zugetraut. Meine bl├╝hende Fantasie lebte ich beim Lesen oder Serien / Filme schauen aus. Gedanklich lebte ich in den Welten der Figuren weiter, hoffte, tr├Ąumte, weinte, lachte mit ihnen und f├╝hrte ihre Geschichten in meinem Kopf immer weiter. Der Wunsch danach, eigene Geschichten zu schreiben, wuchs und wuchs. Es fehlte nur immer noch der Mut. 
Der Wendepunkt kam in einem Urlaub 2016 am Meer, der f├╝r mich so erf├╝llend und sch├Ân war, dass es pl├Âtzlich in meinem Kopf Klick gemacht hat. Ich dachte: „Was hast du zu verlieren? Schreib doch einfach drauf los und schau, wohin es dich bringt.“ Gesagt, getan. Seitdem kann ich nicht mehr aufh├Âren. Es ist so erf├╝llend f├╝r mich, meine Gef├╝hle und alles was mich besch├Ąftigt in meinen B├╝chern zu verarbeiten. Ich lebe dadurch auf. Endlich ist auch dieses Gef├╝hl in mir weg, dass ich etwas vermisse und das mir etwas fehlt. Im Schreiben habe ich gefunden, was ich viele Jahre gesucht habe, ohne es zu wissen.


4.) Warum schreibst du unter Pseudonym?
Aus einem ganz einfachen Grund: Mein richtiger Name ist einfach total langweilig und durchschnittlich. Au├čerdem kam es mir anfangs nat├╝rlich zugute, dass nicht sofort jeder wusste, dass ich nun B├╝cher ver├Âffentliche. Ich arbeite nebenbei noch in einem normalen „Brotberuf“ – wie w├╝rden Kollegen und Chefs das empfinden? Und nat├╝rlich sch├╝tzt das Pseudonym mich auch vor den Menschen, die sagen: „B├╝cher schreiben? Autorin sein? Das sind doch nur Hirngespinste.“ Leider gibt es diese Menschen und wenn man am Anfang seiner Tr├Ąume steht, kann einen das m├Ąchtig runterziehen. Mit all den positiven R├╝ckmeldungen der Leser, sammelt man ja erst gen├╝gend Mut und Selbstvertrauen, um zu wachsen. 
Mit meinem Pseudonym f├╝hle ich mich sehr wohl. Mittlerweile wissen auch immer mehr Menschen aus meinem privaten Umfeld davon. F├╝r mich l├Ąsst es sich sch├Ân trennen: Bin ich unter Pseudonym unterwegs, bin ich voll und ganz Thalea und in meiner Schreibwelt. Mit meinem b├╝rgerlichen Namen gehe ich den allt├Ąglichen Dingen nach, wie jeder andere auch. Diese Trennung gef├Ąllt mir. 

5.) Warum schreibst du gerne dieses Genre? Ist es auch das, das du selbst gerne liest?
Gute Liebesgeschichten sind doch einfach was Tolles. Klar lese ich sie selbst gerne. Da ich ein emotionsgeladener und empathischer Mensch bin, kann ich mich auch gut in andere Menschen und ihre Schicksale einf├╝hlen und die Geschichten noch lebendiger gestalten. Ich glaube auch, dass „Liebe“ etwas ist, das jeder von uns im tiefsten Herzen sucht und sich w├╝nscht. Es spricht die Menschen an und sie k├Ânnen sich damit identifizieren. Was gibt es Sch├Âneres?

6.) Wenn du k├Ânntest, w├╝rdest du dann auch mal ein anderes Genre ausprobieren wollen, wenn ja, welches?
Ich selbst liebe Horrorb├╝cher und Thriller. Spannung bis zum letzten Buchstaben, verzwickte Wendungen, G├Ąnsehausfeeling – das ist meine Welt. Ich spiele auch immer ├Âfter mit dem Gedanken, mich selbst mal in einem dieser Genres auszuprobieren. Vielleicht tue ich das auch. Wieso nicht? Alles ausprobieren, offen sein f├╝r Neues. Letztendlich kann es nur eine weitere Erfahrung sein und das kann in keinem Fall schaden.

7.) Hast du noch einen anderen Beruf oder ist das Schreiben dein Hauptberuf?
Momentan habe ich noch einen „Brotberuf“, wie man so sch├Ân sagt. Ich habe soziale Arbeit studiert und arbeite als Sozialp├Ądagogin mit Menschen, die multiple Problemlagen haben. Viele von ihnen haben Suchtproblematiken, psychische Erkrankungen, sind auf der Suche nach Arbeit oder brauchen einfach ein offenes Ohr, um jemandem ihr Leid zu klagen. Oft haben sie in ihrem bisherigen Leben weder Wertsch├Ątzung noch Anerkennung erfahren. Meine Aufgabe ist es, ihnen ein bisschen unter die Arme zu greifen und auf den Weg zur├╝ck in die Gesellschaft zu begleiten. 
Das Schreiben und meine Erf├╝llung darin ├╝berrumpeln mich allerdings jeden Tag aufs Neue so sehr, dass ich derzeit in der Planung bin, wie ich das mit dem normalen Beruf noch vereinbaren kann. Ich kann mir durchaus vorstellen, in absehbarer Zeit einfach eine Pause einzulegen und Vollzeitautorin zu werden, um zu sehen, wohin mich diese spannende Reise bringt. Mein Kopf ist voller Ideen f├╝r zuk├╝nftige B├╝cher. Ich m├Âchte nicht eines Tages als kleine Omi in meinem Sessel sitzen und sagen: „Was w├Ąre nur gewesen, wenn ich diese Chance genutzt h├Ątte…“ Daf├╝r ist das Leben einfach zu kurz. 

8.) Wie lange schreibst du schon und wie viele B├╝cher gibt es schon von dir?
Seit Sommer 2016 schreibe ich B├╝cher und ver├Âffentliche sie im Eigenverlag als Selfpublisherin. 
Ver├Âffentlicht habe ich zwei B├╝cher bisher: Mein Deb├╝t „Dein Traum in mir“ im Oktober 2016 und meinen zweiten Roman „L├Âwenfl├╝gel“ im Dezember 2016. Beide sind jeweils als Kindle E-Book oder Printversion ├╝ber Amazon erh├Ąltlich. 
 
   
9.) Liest du deine B├╝cher auch au├čerhalb des Schreibprozesses?
Nein, einfach weil ich daf├╝r zu sehr Perfektionist bin. Ich ├╝berarbeite meine Werke vor der Ver├Âffentlichung mehrmals. Streiche Szenen, f├╝ge welche hinzu, korrigiere Grammatik- und Rechtschreibfehler, tausche mich mit Testlesern aus, formuliere um und und und. Das ist eine Menge Arbeit und je ├Âfter man dr├╝ber liest, umso mehr f├Ąllt einem auf, was ver├Ąndert werden k├Ânnte. Dann ginge pl├Âtzlich der Satz noch sch├Âner, die Beschreibung noch besser, das Kapitel noch l├Ąnger. Ich glaube, ich w├╝rde nie fertig werden. Aus diesem Grund schlie├če ich es nach der Bearbeitung, den Testlesern und der Endkorrektur ab und lasse es, wie es ist. Meine eigenen Werke einfach nur als Leser zu lesen, kriege ich nicht hin. 

10.) Was m├Âchtest du den Lesern mit auf den Weg geben?
Die Geschichten in meinen Romanen gehen ans Herz und an die Seele. Sie besch├Ąftigen sich mit Thematiken, die jedem von uns bekannt sind: Geheime Sehns├╝chte, Hoffnungen, Tr├Ąume, ├ängste, K├Ąmpfe, Verlust, Trauer, Liebe, Freude, Euphorie und ├Ąhnlichem.  Gleichzeitig sollen sie Mut machen, Mut, an sich selbst zu glauben und f├╝r sich und eigene Tr├Ąume einzustehen. 
Ich w├╝nsche mir, dass meine B├╝cher ihre Leser begeistern und in ihnen etwas bewegen. Das w├Ąre mein gr├Â├čtes Lob. 
Abgesehen davon m├Âchte ich an alle Menschen da drau├čen noch eins loswerden: Ihr seid wertvoll und jeder von euch ist etwas Besonderes. Wenn ihr Tr├Ąume habt, dann versucht sie, zu leben. Wir haben nur dieses eine Leben, m├╝ssen Fehler machen und Fehlentscheidungen treffen, um zu wissen, wohin uns der Weg f├╝hren soll. Glaubt an euch. Es lohnt sich. Ihr wisst doch nie, wo der Jackpot auf euch wartet…


**Buch/B├╝cher Vorstellung**



*Klappentext*

„Diese dramatische Geschichte ├╝ber das Schicksal zweier Jugendlicher - der Junge krank, das M├Ądchen gesund - ber├╝hrt Herz und Seele. Wer sich darauf einl├Ąsst, landet in einer Achterbahn der Gef├╝hle und wird gezwungen, auch ├╝ber unbequeme Fragen nachzudenken. Ein tragischer Roman mit einem runden Ende.“


Wie normal kannst du sein, wenn du eigentlich total unnormal bist? 
Leo h├Ąlt sich f├╝r unnormal, denn er ist anders. Sch├╝chtern, zur├╝ckhaltend und vielleicht ein bisschen komisch. Er lebt in seiner eigenen Welt, die keinen Platz f├╝r die Leichtigkeit des Lebens l├Ąsst. Den Blicken und Vorurteilen der Gesellschaft ausgesetzt, versucht er, sich durchs Leben zu schl├Ąngeln und eckt dabei ├╝berall an, wo er nur anecken kann. Kaum jemand ahnt, was hinter seinem merkw├╝rdigen Verhalten steckt, denn Leo ist krank. Psychisch krank. Er leidet unter einer Sozialen Phobie, die ihm die Teilhabe am Leben nahezu unm├Âglich macht. Sein Alltag ist erf├╝llt vom eigenen Kampf gegen sich selbst und der steten Hoffnung, irgendwie in eine Gesellschaft zu passen, die ihn nicht akzeptieren will. Erst die quirlige, lebenslustige Maya, die hinter seine geheimnisvolle Fassade blickt, haucht ihm mit ihrer Neugierde, Aufgeschlossenheit und vor allem Toleranz, endlich wieder Leben ein. Sie nimmt ihn an die Hand und er l├Ąsst sich von ihr f├╝hren, unter dem tr├╝gerischen Gef├╝hl von Sicherheit. Leo gibt sich Maya und ihrer Zuneigung vollends hin und ahnt dabei nicht, welche dramatischen Folgen ihre Freundschaft f├╝r ihn haben wird. Wie schnell muss man rennen, um dem eigenen Selbst zu entkommen? Leo und Maya. Eine herzerw├Ąrmende, emotionale Geschichte von aufregender Freundschaft, zaghafter Liebe, unsterblicher Hoffnung und dem steten Versuch, etwas passend zu machen, das einfach nicht passt. 


*Meine Meinung*

Hier der Link zu meiner Amazon Rezi ;-)



*Textschnipsel*










*Link zum Buch*









*Klappentext*


Was w├╝rdest du tun, wenn du die M├Âglichkeit h├Ąttest, noch einmal von vorne zu beginnen und die Vergangenheit hinter dir zu lassen? 
Ellas Leben ist kompliziert: um sie herum jagt alle Welt ihren Tr├Ąumen und Zielen hinterher, w├Ąhrend ihr Alltag von Terminen, Verantwortung und Frust gezeichnet ist. Doch dann lernt sie auf verbl├╝ffende Art und Weise den mysteri├Âsen und zugleich faszinierenden Conrad kennen. F├╝r Ella wird Conrad ein Ort der Zuflucht, der alles daran setzt, ihr die sch├Ânen Seiten des Lebens wieder n├Ąher zu bringen. Ein Wechselbad der Gef├╝hle beginnt, hin- und hergerissen zwischen Traumwelt und Realit├Ąt. Ella will der Wahrheit auf den Grund gehen und begibt sich auf eine geheimnisvolle Reise in die Vergangenheit. Immer im Wettlauf mit der Zeit, denn ihre Leben droht sie erbarmungslos einzuholen. 


*Meine Meinung*


Hier ist der Link zu meiner Amazon Rezi ;-)


*Textschnipsel*






*Link zum Buch*




**Mein Fazit**

Die Autorin schafft es immer wieder au├čergew├Âhnliche Geschichten mit Tiefgang zu schreiben, und einen so in ihren Bann zu ziehen.
Ich liebe beide bisher erschienen B├╝cher, sie sind beide komplett verschieden, jedoch auf ihre Art packend und mitrei├čend. 
Deshalb kann ich die B├╝cher von Thalea Stor einfach nur empfehlen!




Nun ist auch schon der f├╝nfte Beitrag online f├╝r diese Woche :-) Aber nich traurig sein denn es gibt morgen noch einen sechsten und letzten Beitrag (und das obwohl ich auf der Buchmesse unterwegs bin ;-) dar├╝ber n├Ąchste Woche mehr <3

Viel Spa├č beim Lesen <3
XOXO Eure Frl. Wundervoll

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen